Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien

Schriftgröße: A A A

Tel.: +49 (0) 69 - 45 10 8-0
Fax: +49 (0) 69 - 45 82 57
infoonkologie-bethanien.de

Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien
Im Prüfling 17-19, 60389 Frankfurt/Main


Unsere Sprechzeiten

Mo - Fr 08:00 bis 12:30 Uhr
Mo, Di, Do 14:00 bis 17:00 Uhr

Terminvergabe erfolgt bei uns telefonisch unter der

069 - 45 10 80


» Außerhalb der Sprechzeiten
Ärzteteam

Ärzteteam

Prof. Dr. med. Hans Tesch
Prof. Dr. med. Hans Tesch

1974 bis 1980 Studium der Medizin in Mainz und Promotion am Institut für Medizinische Mikrobiologie.

1981 bis 1985 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Genetik in Köln.

1985 – 1992 Ausbildung zum Arzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie an der Universitätsklinik Köln.

1993-1999 Oberarzt an der Klinik für Hämatologie und Onkologie, Universität Köln.

1993 Habilitation

1995 Ernennung zum C3 Professor für Hämatologie und Onkologie

2000 bis 2001 Chefarzt der Klinik II für Innere Medizin der Stadt Villingen-Schwenningen

2000 ESMO Examen

2001 Eintritt in die Hämatologisch-Onkologische Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus.

2005 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universitätsklinik Frankfurt

Seit 2007 Direktor des Onkologischen Zentrums Frankfurt Nord-Ost

2008 Erwerb der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Seit 2010 Sprecher des Mamma Netzes Rhein-Main

2011 und 2012 Vorsitz BEST OF ASCO Germany

Prof. Tesch wird seit 2009 regelmäßig als "Top Mediziner Onkologie" auf der Focus-Liste der besten Ärzte in Deutschland genannt und zählt zu den TOP-Experten der Deutschen Krankenversicherung im Rahmen des Best Care Programms.

Prof. Tesch ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler medizinischer Fachgesellschaften, u.a.: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (seit 2004 Mitglied im Beirat) Deutsche Gesellschaft für Immunologie, Deutsche Krebsgesellschaft, American Society for Clinical Oncology, American Society for Hematology



Priv. Doz. Dr. med. Ralf Grunewald

Studium der Medizin von 1976 bis 1982 in Heidelberg und München. Promotion am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg.

Danach bis 1993 Ausbildung zum Arzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München.

In dieser Zeit zweijähriger Forschungsaufenthalt am M.D. Anderson Cancer Center in Houston/Texas (1988 – 1990).

1996 Habilitation. Von 1993 bis 1996 Tätigkeit am Klinikum Charité, Humboldt Universität Berlin. Lehrauftrag an der Charité seit 1996 bis heute.

Von 1997 bis 2000 Leiter der onkologische Ambulanz und der Abteilung Onkologie am Lehrkrankenhaus der Universität Erlangen in Amberg.

2000 - Eintritt in die Hämatologisch-Onkologische Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus.

2000 – European Society for Medical Oncology (ESMO-Prüfung), ESMO Zertifikat 2014 - 2019

Ein besonderer Schwerpunk der Tätigkeiten von PD Dr. Grunewald liegt in der Zusammenarbeit mit Chirurgen und Gastroenter übernehmen übernehmenologen im interdisziplinären Darmzentrum und in der Entwicklung neuer verbesserter Therapien für Tumoren des Magen-Darm-Trakts.

PD Dr. Grunewald ist Mitglied der Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, der Deutschen Krebsgesellschaft und deren Arbeitsgemeinschaft für Internistische Onkologie, der European Society for Medical Oncology, der American Society for Hematology sowie der American Society for Clinical Oncology.



Prof. Dr. med. Wolfgang Knauf
Prof. Dr. med. Wolfgang Knauf

Studium der Medizin von 1977 bis 1983 an den Universitäten Regensburg, Hamburg, Heidelberg und Freiburg.

Promotion 1983 an der Universität Heidelberg. Von 1983 - 1985 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Anschließend Ausbildung zum Arzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie an den Kliniken der Universität Heidelberg und der Freien Universität Berlin.

Habilitation 1995, danach Zusatzausbildung zum Arzt für Bluttransfusionswesen und Leitung der Stammzelltransplantationseinheit am Klinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin.

2001 Ernennung zum Professor für Innere Medizin an der Freien Universität Berlin.

Von 1997 bis 2003 Geschäftsführer des dortigen Tumorzentrums.

Im Jahr 2004 Eintritt in die Hämatologisch-Onkologische Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus.

Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit von Prof. Dr. med. Knauf liegt in der Verbesserung der Behandlung von bösartigen Lymphomen und Leukämien. Er ist Autor mehrerer Lehrbuchartikel über bösartige hämatologische Erkrankungen.

Als Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO) engagiert er sich berufspolitisch; dabei ist sein besonderes Anliegen die Weiterentwicklung einer wohnortnahen fachärztlichen Patientenversorgung.

Prof. Knauf ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler medizinischer Fachgesellschaften, u.a.: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Deutsche Krebsgesellschaft und deren Arbeitsgemeinschaft für internistische Onkologie, European Haematology Association, American Society of Hematology.



Dr. med. Jochen Breuer
Dr. med. Jochen Breuer

Studium der Medizin von 1996 bis 2003 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. 2003 Promotion am Institut für Pathologie.

2003 bis 2006 Assistenzarzt- und Notarzttätigkeit am Kreiskrankenhaus Grünstadt. 2006 Erwerb der Zusatzbezeichnung „Notfallmedizin“.

Anschließend Ausbildung zum Arzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie am Klinikum der Stadt Ludwigshafen.

Zusatzbezeichnung Palliativmedizin.

Im Jahr 2012 Eintritt in die Hämatologisch-Onkologische Gemeinschaftspraxis am Bethanien-Krankenhaus.

Ein besonderer Schwerpunkt in der klinischen Tätigkeit von Dr. Breuer liegt in der Verbesserung der Therapie von Bronchialkarzinomen und HNO-Tumoren sowie in der Durchführung der Hochdosistherapien und autologen Stammzelltransplantationen.

Dr. Breuer ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie.



Dr. med. Christian Johannes Schmitt

 

Seit April 2015 Arzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie am Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien

Mai 2012 – April 2015: Medizinische Klinik III (Hämatologie, Onkologie, Pneumologie) der Universitätsmedizin Mainz

September 2008 – April 2012: Medizinische Klinik V (Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie) der Universitätsklinik Heidelberg

Oktober 2003 - März 2008:  Medizinische Fakultät Mannheim, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Oktober 2001 – September 2003: Medizinische Fakultät Heidelberg, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

Promotion Mai 2009 „Homo- und heterotypische Melanomzell-Kontakte und Desmoglein 2 als neues, solitäres Zelloberflächenprotein“ Dermatologische Klinik, Medizinische Fakultät Mannheim (Leiter: Prof. Dr. med. Sergej Goerdt) Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung für Zellbiologie, Heidelberg (Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Werner W. Franke).

Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e.V.



Dr. med. Martina Sterner
Dr. med. Martina Sterner

Seit 2009 angestellte Ärztin für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie am Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien

2006 – Anerkennung des Schwerpunktes Hämatologie und Internistische Onkologie

2004 – Anerkennung als Fachärztin für Innere Medizin

2003 - 2009 - Klinikum Essen Süd Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Hämatologie/Internistische Onkologie/Stammzelltransplantation

1998 – 2003 – Assistenzärztin in der Medizinischen Poliklinik Würzburg

1999 - Promotion

1998 - Erlangung der Approbation 

1990 - 1996 Ärztin im Praktikum an der medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg. 

1990 bis 1996  Studium der Humanmedizin an der Universität Würzburg.